22.05.14 15:06 Alter: 4 yrs

Große Leistungen beim Jubiläum

 

Die 40. HALPLUS - Werfertage sind vorbei. Das Wochenende wurde wie erwartet ein großartiger, international sehr hochklassiger Wettkampf. Über allen Einzelergebnissen stehen vor allem drei nationale Rekorde und zwei Jahresweltbestleistungen.
Die Jahresweltbestleistung wurde im wohl am stärksten besetzten Feld der diesjährigen Werfertage erzielt - dem Diskuswerfen der Männer. Beim Duell der beiden Dauerrivalen Robert Harting und Piotr Malachowski hatte am Ende der Pole mit neuer Jahresweltbestleistung von 69,28 m die Nase vorn. Genau um einen Meter. Aber auch die anderen Werfer bewiesen Weltklasse. So waren immerhin 64,28 m nötig um überhaupt das Finale der besten Acht zu erreichen. Eine Weite, mit der man 2012 bei den Europameisterschaften immerhin Bronze gewonnen hätte, reichte in Halle gerade einmal so für den Finaleinzug.
Ähnliches gilt für die Frauen. Allein die vier deutschen Werferinnen sind für sich internationale Klasse und müssen keinen Vergleich scheuen. Für Platz für musste man in Halle 60,89 m werfen, das wäre bei der EM 2012 immerhin schon der sechste Platz gewesen. Nadine Müller von den heimische Halleschen Leichtathletik - Freunden gewann auf „ihrem“ Platz den Wettkampf mit dem bisher drittbesten Wettkampf ihrer Karriere. 67,30 m - ihre Weite aus dem ersten Durchgang - war zugleich ihre Siegweite. Danach versuchte sie mit aller Macht, noch weiter zu werfen, was ihr dann mit67, 26 m nicht mehr ganz gelang. Auf Platz zwei und drei ging es denkbar knapp zu. Am Ende erkämpfte sich Shanice Craft mit 64,85 m nur ganz knapp vor Julia Fischer mit 64,83 m die Silbermedaille.

Mit Spannung wurde das Hammerwerfern der Männer erwartet. Ähnlich hochklassig angelegt, wie das Diskuswerfern bei den Männern, traten der Weltmeister von 2013, der Pole Pawel Fajdek und der Vorjahressieger Dilshod Nazarov in den Ring. Am Ende machten die beiden den Sieg unter sich aus. Der Pole gewann ganz knapp mit zehn Zentimetern Vorsprung vor Nazarov. Die erzielten Weiten der beiden (79,59 m und 70,49 m) hebt sie auf Platz zwei und drei der aktuellen Weltjahresbestenliste.
Eine große Überraschung bot das Hammerwerfen der Frauen. Betty Heidler, die ihren immer noch gültigen Weltrekord auf der Anlage in den Brandbergen aufstellte, erwischte einen rabenschwarzen Tag und erreicht nicht das Finale. Dieses gewann die Chinesin Wenxiu Zhang vor der Polin Joanna Fiodorow und der deutschen Kathrin Klaas.

Beim Kugelstoßen der Frauen gab es durch die Vize - Weltmeisterin Christina Schwanitz einen deutlichen Favoritensieg. Sie stieß direkt in ihrem ersten Versuch 20,22 m und damit auch die Siegweite. Sie schiebt sich damit auch auf den zweiten Platz der Jahresweltbestenliste. Die Zweitplatzierte, die Hallenserin Josephine Terlecki, hatte mit 17,46 m einen großen Abstand. Bei den Männer stiess der Russe Alexandr Lesnoi am weitesten. Er siegte mit 20,28 m vor Kemal Mesic (BIH) und dem eigentlich favorisierten Ladislav Prasil.

Auch das Speerwerfen war bei den HALPLUS - Werfertage wieder auf  einem sehr hohen Niveau. Bei den Männern warfen die besten drei über 81 m. Der Finne Ari Mannio gewann mit 82,47 m vor dem Jenaer Thomas Röhler (81,99 m). Platz drei holte sich Andreas Hofmann von der MTG Mannheim mit 81,08 m. Bei den Frauen waren auch mehr als die EM-Norm von 61 m nötig, um überhaupt auf das Podium zum kommen. Die Chinesin Li Zhang wurde mit 61,44 m dankbar knapp Dritte hinter der Serbin Tatjana Jelaca, die gerade einmal sechs Zentimeter weiter warf. Den Sieg holte sich Linda Stahl mit sehr guten 63,90 m.

Aber auch in den Nachwuchs - Wettbewerben wurden sehr viele starke Leistungen erzielt. So war in der U23 den Speer auf eine neue Bestleistung von 59,91 m. Dies bedeutet den Sieg für sie und das erfüllen der B-Norm des DLV für die Europameisterschaften in Zürich.
Auch wenn bei den Männer keiner den Hammer über die 80 m warf, so konnte doch in einem Wettkampfprotokoll der Hammerwerfer eine Weite über 80 m verzeichnet werden. Der Ungar Bense Pastor warf mit 80,25 m eine neue Bestleistung und eine Jahresweltbestleistung für die U20. Er ließ damit seine Konkurrenz um knapp sechs Meter hinter sich.

Auch im Hinblick auf die diesjährigen internationalen Höhepunkte konnten die deutschen Werfer punkten. So wurden bei den Erwachsenen insgesamt zehn A- und sechs B-Normen für die Europameisterschaften in Zürich erzielt. In Eugene finden in diesem Jahr die U20-Weltmeisterschaften statt. Die geforderten Mindestleistungen dafür erreichten insgesamt elf Nachwuchssportler.

Es ist einmal mehr gelungen, bei den HALPLUS - Werfertagen großartige Wettkämpfe zu veranstalten, das Publikum zu unterhalten und auch der Werfer - Gemeinschaft einen schönen Start in die kommende Sommersaison zu bescheren. Auch 2014 war das Familientreffen der Werfer ein gelungener Auftakt und das Organisationsteam freut sich auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.