29.07.11 08:47 Alter: 6 yrs

Ein Weltrekord für die Werfertage

 

 

Die 37. Halleschen Erdgas - Werfertage waren wohl die bisher erfolgreichsten in der langen und traditionsreichen Geschichte dieser Veranstaltung. Über 500 Sportler aus 26 Ländern gaben vor 3.700 Zuschauern ihr Bestes und kämpften um den Sieg, Normen und Bestleistungen. Die ganze Vorbereitung des Ereignisses, die Arbeit und der Einsatz der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Organisationsteams rund um die Gesamtleiterin Heidi Eckert wurde in diesen Jahr nicht nur wieder durch viele Weltklasse - Leistungen, sondern auch durch einen neuen Weltrekord belohnt. Betty Heidler, die ihren Hammerwurf - Wettkampf schon mit 77,19 m,  einem neuen Deutschen Rekord eröffnete, übertraf im dritten Durchgang mit 79,42 m den bis dahin bestehenden Weltrekord der Polin Anita Wlodarzyk um mehr als einen Meter. Dies ist in der langen Geschichte der Werfertage der erste Weltrekord für diese Veranstaltung. Betty bewies während des Wettkampfes eine eindrucksvolle Sicherheit und Lockerheit und bedanke sich nach dem Ende bei der Organisation der Veranstaltung. Sie freute sich, dass sie den Weltrekord auf einer Anlage warf, auf der sie schon als Schülerin einige ihrer ersten Wettkämpfe absolviert hatte.
Robert Harting gewann das Diskuswerfen der Männer mit einer neuen Jahresweltbestleistung. Nachdem er im letzten Jahr bei den widrigen und kalten Witterungsbedingungen den Zuschauern fünfzig Kaffee versprochen hatte, sollten es in diesem Jahr siebzig Stück Kuchen sein. Die hätte er bei von ihm geworfenen siebzig Metern ausgegeben. Leider hat er es in diesem Jahr nicht geschafft.
Das Kugelstoßen der Männer endete auch mit einem Meetingrekord. Der bisherige stand bei 21,04 m und wurde vom Neubrandenburger Peter Block seit 1982 gehalten. Der Kanadier Dylan Armstrong überbot diesen eindrucksvoll mit 21,54 m und gewann mit knapp einem Meter Vorsprung vor Ralf Bartels.
Enger ging es im Diskuswerfen der Frauen zu. Die Chinesin Li Yanfeng, die schon 2010 bei den Werfertagen gewann, legte im ersten Versuch sehr gute 66,18 m vor. Nadine Müller von den Halleschen Leichtathletik - Freunden kam ihr mit 66,05 m im zweiten Versuch schon sehr nah. Aber trotz einer sehr stabilen und hochklassigen Serie mit weiteren Würfen über 64 m und 65 m konnte sie die Chinesin nicht mehr überbieten.
Im Speerwurf der Frauen gab es rein deutsch besetztes Treppchen Christina Obergföll gewann mit 64,53 m vor Katharina Molitor und Linda Stahl.
Von den deutschen Werferinnen und Werfern übertrafen zwölf die geforderte Norm  für die Leichtathletik - Weltmeisterschaften in Daegu.
Über alle Altersbereiche hinweg wurden sehr gute Ergebnisse erzielt, die sich auch im internationalen Vergleich mehr als nur sehen lassen können.